Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Arbeitskreis Heimische Orchideen NRW

Ohnsporn; Hängender Mensch

Aceras anthropophorum (L.) R. BROWN in W. T. AITON / Orchis anthropophora (L.) ALLIONI

Aceras anthropophorum  (Wilfired Kuhn)

Etymologie:
(griech.) a-: ohne; keras: Horn
(griech.) anthropophorus: menschentragend

Typische Merkmale: 20-40cm hoher Stengel mit 5-6 grundständigen, ungefleckten Blättern. Spornlose Blüte (Name). Sepalen und Petalen zu einen Helm zusammengeneigt, grünlich mit rotbraunem Rand. Lippe gelb, manchmal am Rand bräunlich bis rot überlaufen, mit zwei Seitenlappen und einem geteilten Mittellappen, so daß die Zipfel wie Arme und Beine aussehen (zweiter Name). Am Lippengrund zwei seitliche, helle, glänzende Wülste, die einen Sporneingang vortäuschen. Antherenfächer parallel. Oberirdische Rosette wird im Herbst gebildet.

Variationsbreite: Variabel nur in der Färbung und Form der Lippe.

Biotop: Halbtrockenrasen, lichtes Gebüsch, vorwiegend auf südexponierten Hängen (wärmeliebende Art), nur auf Kalk.

Blütezeit: Anfang Mai bis Mitte Juni

Verbreitung in NRW: Die Art erreicht in NRW die Nordgrenze ihrer Verbreitung. Sie kommt in NRW fast nur in der Eifel vor, hat dort an einigen Fundorten beträchtlich an Fundorten und Bestandsgröße zugenommen und besiedelt gelegentlich auch gemähte Straßengräben als Sekundärbiotop.

Einzelne Vorkommen gab es über die Jahre im Weserbergland und Nordhessen, die aber nach wenigen Jahren immer wieder erloschen. Im Naturraum gibt es seit 20 Jahren keinen Fund mehr.

Seit 2017 besteht ein Fund in der Westfälischen Bucht. Ob er überleben wird, werden die nächsten Jahre zeigen.

Rote Liste NRW: 3S (gefährdet; dank Schutzmaßnahmen gleich, geringer oder nicht mehr gefährdet)

Gefährdung: Verbuschung der Biotope durch Fehlen von Beweidung bzw. Mahd

 

Stand: 02.2019. Für weitere Informationen und Quellen siehe unsere Buchpublikation 2018.  

BUND-Bestellkorb