Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Arbeitskreis Heimische Orchideen NRW

Kleines Zweiblatt; Herzblättriges Zweiblatt

Listera cordata (L.) R. BROWN / Neottia cordata (L.) L.C.M. RICHARD

Etymologie:
Listera: nach Martin Lister (1638-1712), Leibarzt der Königin Anna v. England
(lat.) cordatus: herzförmig

Typische Merkmale: Die Pflanzen sind klein, zart und unscheinbar. Zwei Laubblätter, fast gegenständig, herzförmig bis dreieckig, nur wenig über dem Boden. Blütenstand locker, 8 bis 15 blütig. Blüten sehr klein, grün, meist stark braunrot überlaufen (vor allem Lippe und Petalen). Sepalen und Petalen ausgebreitet. Lippe tief zweispaltig mit spitzen Zipfeln. An der Lippenbasis kleine Seitenlappen neben der Nektargrube. Blüten bleiben bis zur Samenreife am Fruchtknoten.

Variationsbreite: Die Art ist nur wenig variabel, sehr selten 3 oder 4 blättrig.

Biotop: Feuchte bis moorige Nadelwälder, auf sauren Untergrund (auch auf Kalk, wenn die Oberfläche versauert ist).

Blütezeit: Ende April / Anfang Mai bis Mitte Juni

Verbreitung in NRW: Die zirkumpolar vorkommende Art besitzt in NRW aktuell nur ein einziges Vorkommen, das allerdings bei der großen Zahl von Pflanzen (über 1000) und in einem Naturschutzgebiet relativ sicher ist, solange sich das Biotop nicht verändert. Die Art fehlt im benachbarten Hessen und Rheinland-Pfalz und ist in Niedersachsen und Thüringen vom Aussterben bedroht. Durch Aufforstungen mit Nadelbäumen eingeschleppte Vorkommen (z.B. ältere Angaben aus dem Kreis Minden-Lübbecke) sind immer nur kurzzeitig existent.

Rote Liste NRW: 3 (gefährdet)

Gefährdung: Durch Biotopveränderung; das einzige Vorkommen in NRW ist ein kleinräumiges Naturschutzgebiet. Eine Veränderung in der Wasserführung oder Düngereintrag in das Gebiet könnten sehr schnell zu einer Vernichtung des Bestandes führen.

BUND-Bestellkorb