Nordrhein-Westfalen des BUND NW

 

Helm-Knabenkraut - Orchis militaris L.

 

Etymologie:
(griech.) orchis: Hoden (wegen der Ähnlichkeit der Knollen mit Hoden)
(lat.) miles: Soldat

Typische Merkmale: Pflanze kräftig. Blätter länglich-eiförmig bis elliptisch, ungefleckt, leicht glänzend. Blütenstand zuerst kegelig und dichtblütig, dann zylindrisch und lockerer. Brakteen schuppenförmig, viel kürzer als der Fruchtknoten. Sepalen und Petalen einen dichten Helm bildend, außen weißlichrosa, innen mit purpurroten Adern. Lippe weiß, rosa- bis purpurrot mit hellem Zentrum und Büscheln von violettroten Papillen, dreilappig, Seitenlappen schmal mit stumpfem Ende, Mittellappen tief zweigeteilt mit einem kleinen Zähnchen dazwischen. Sporn zylindrisch, abwärts gebogen, halb so lang wie der Fruchtknoten, häufig an diesem anliegend.

Variationsbreite: Nur durch dunklere oder hellere Blütenfärbung bis hin zu blassrosa oder selten sogar weiß.

Foto: S. Sczepanski
       
Foto: S. Sczepanski

Biotop: Halbtrockenrasen, Gebüsche, lichte Wälder, auf Kalkböden.

Blütezeit: Ende April bis Anfang Juni

Verbreitung in NRW: Die Art erreicht in NRW die NW-Grenze ihres Vorkommens. Die meisten bedeutenden Fundorte liegen in Ostwestfalen. Aber gerade dort zeigt die Verbreitungskarte einen deutlichen Rückgang, der auf Biotopveränderungen zurückzuführen ist.

Rote Liste NRW: 2N (stark gefährdet, von Naturschutzmaßnahmen abhängig).

Gefährdung: Verbuschung der Biotope durch Fehlen von Beweidung bzw. Mahd.