Herbst-Drehwurz - Spiranthes spiralis (L.) CHEVALLIER

Etymologie:
(griech.) speira: Windung; anthos: Blüte (gewundene Blütenanordnung)
(lat.) spiralis: spiralförmig

Typische Merkmale: Pflanze zierlich. Stengel oben flaumig behaart. Laubblätter eiförmig bis elliptisch, bläulichgrün, Blattrosette eng am Boden, im Spätsommer neu austreibend. Blütenstand meist korkenzieherartig gedreht, seltener einseitswendig. Brakteen außen behaart, länger als der Fruchtknoten. Blüten (grünlich-)weiß. Sepalen außen behaart, seitliche Sepalen abstehend, das mittlere mit den Petalen und der Lippe zu einer Röhre zusammengeneigt. Lippe ungeteilt, länglich, vorne verbreitert, am Rand wellig bis gekerbt, etwas länger als die Kelchblätter.

Variationsbreite: Die Art ist wenig variabel.

Biotop: Kurzrasige Halbtrockenrasen, schafbeweidete Triften.

Blütezeit: Anfang August bis Mitte September

Foto: S. Sczepanski
       
Foto: S. Sczepanski

Verbreitung in NRW: Der Rückgang der Art in den letzten 100 Jahren in NRW sowie den angrenzenden Gebieten im Osten, Südniedersachsen und Nordhessen, sowie im Westen, Süd-Limburg (Niederlande), ist auf den Rückgang der Wanderschäferei zurückzuführen. Das Hauptproblem ist die Verfilzung des Rasens durch Fehlen von Schafbeweidung.
Zuletzt kamen wenige Exemplare der Art bis in die 1990er Jahre an einem Fundort im Kreis Höxter vor, ist dort jedoch bereits seit mehreren Jahren verschollen. Einige Fundorte, jeweils mit über 100 Pflanzen, liegen auf hessischem Gebiet ganz nahe der Landesgrenze. Die Suche auf benachbarten Hängen auf westfälischem Gebiet war bisher erfolglos. Durch regelmäßige Schafbeweidung dieser Hänge könnte eine Ausbreitung von den bekannten Vorkommen über die Landesgrenze hinüber erreicht werden.

Rote Liste NRW: 0 (ausgestorben bzw. verschollen)

Gefährdung: In NRW verschollen! (letzter Einzelfund 1996)

 

zurück zur Übersicht

© 2005, AHO-NRW im BUND-NW e.V.
Startseite  —  Impressum  —  Kontakt  —  info@aho-nrw.de