Geflecktes Knabenkraut – Dactylorhiza maculata (L.) SOÒ (inkl. subsp. fuchsii)

Da Dactylorhiza maculata subsp. fuchsii (DRUCE) HYLANDER in NRW von Dactylorhiza maculata subsp. maculata (L.) SOÒ meistens nicht getrennt werden kann, werden beide an dieser Stelle gemeinsam betrachtet:

Etymologie:
(griech.) daktylos: Finger; rhiza: Wurzel
(lat.) maculatus: gefleckt

Typische Merkmale: Blätter auf der Oberseite fast immer deutlich gefleckt, nach oben hin immer schmaler, erreichen nicht den Blütenstand. Tragblätter kürzer als die Blüten. Blüten öffnen sich erst nach Streckung des Blütenstandes. Blüten hellrosa bis purpur (selten weiß) gefärbt. Seitliche Sepalen abstehend und dunkel punktiert. Lippe dreilappig mit symmetrischer, dunkler Linien- oder Fleckenzeichnung.

Variationsbreite: Die Art ist sehr variabel bezüglich Pflanzengröße, Zahl und Größe der Blätter und der Blüten, sie bildet Ökotypen.

Biotop: Wiesen, Gebüsche, Waldränder, lichtere Stellen in Laub- und Nadelwäldern, Moore und Heiden. Auf saurem oder kalkhaltigem Untergrund.

Blütezeit: Anfang Juni bis Mitte Juli

Foto: S. Sczepanski
       
Foto: S. Sczepanski

Verbreitung in NRW: Die Art ist die häufigste Dactylorhiza-Art in NRW. Trotzdem ist auch bei dieser Art in Ostwestfalen und im nordwestlichen Flachland ein starker Rückgang festzustellen. Neue Populationen an frisch geschobenen Forstwegen vermehren sich häufig schnell, sind aber nach wenigen Jahren wieder verschwunden.

Rote Liste NRW: 3N (gefährdet, von Naturschutzmaßnahmen abhängig)

Gefährdung: Da die Art keine besonderen Biotopansprüche stellt, ist sie momentan nur regional (z.B. durch Baumaßnahmen) gefährdet.

 

 

 

 

zurück zur Übersicht

© 2005, AHO-NRW im BUND-NW e.V.
Startseite  —  Impressum  —  Kontakt  —  info@aho-nrw.de